Sprungmarken:

Hauptinhalt:

Informationen zum Coronavirus

(Erkrankung: Covid-19, Erreger: SARS-CoV-2)

Der Ausbruch wird durch ein neuartiges Coronavirus verursacht, das zu der gleichen Gruppe Coronaviren gehört wie das SARS- und MERS-Virus. Inzwischen erhielt das neuartige Coronavirus den offiziellen Namen “SARS-CoV-2“, die  Atemwegserkrankung, die es auslöst, wird als “COVID-19” bezeichnet.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nachgewiesen. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis zu 14 Tagen können Symptome einer Atemwegserkrankung auftreten, wie Fieber, Husten, Atemnot.
Bitte kontaktieren Sie bei Fragen zu einer möglichen Infektion Ihre Ärztin oder Ihren Arzt. Den Besuch in der Praxis oder im Krankenhaus sollten Sie vorher telefonisch ankündigen.

Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Homepage, bei Facebook und bei Twitter.

Zu wichtigen Punkten nimmt Bürgermeister Klaus Krützen im Video Stellung. Sie finden diese Videos im YouTube-Kanal des Bürgermeisters.

Corona-Impfung

Informationen zur Corona-Impfung finden Sie hier.

Corona-Schnelltest

Eine aktuelle Übersicht der Möglichkeiten in Grevenbroich einen Corona-Schnelltest durchführen zu lassen, finden Sie hier.

 


 

Wichtige Telefonnummern

Gesundheitsamt des Rhein-Kreis Neuss

02181 / 601 - 7777
(Mo. bis Fr. von 8 - 18 Uhr, Sa. + So. von 10 - 18 Uhr)

Kassenärztliche Bundesvereinigung

116 117

Land NRW Bürgertelefon

0211 / 9119 1001
(Mo. bis Fr. von 8 – 20 Uhr, Sa. + So. von 10 – 18 Uhr)

Gesundheitsministerium des Bundes

030 / 346 465 100
(Mo. bis Do. von 8 - 18 Uhr, Fr. von 8 - 12 Uhr)

Wichtige Rufnummern für Unternehmen und Gewerbetreibende finden Sie hier.

Bitte blockieren Sie nicht unnötig die Notrufnummern 110 und 112!

 


 

Wichtige Regelungen des Landes NRW

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und insbesondere zur Gewährleistung ausreichender medizinischer Versorgungskapazitäten werden mit der Corona-Schutzverordnung Maßnahmen festgelegt, die die Infektionsgefahren wirksam und zielgerichtet begrenzen und Infektionswege nachvollziehbar machen sollen:

Die Corona-Betreuungsverordnung enthält Regelungen für Schulen, Kitas und andere Betreuungseinrichtungen während der Corona-Pandemie.

Das Land NRW erlässt Allgemeinverfügungen zur Regelung der bundesweiten „Corona-Notbremse" (§ 28b Infektionsschutzgesetz) für Kreise und kreisfreie Städte in Nordrhein-Westfalen. Die aktuell gültige Allgemeinverfügung und weitere Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie finden Sie beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

­­


­­

Weitere Informationen:

Das Land NRW hat unter land.nrw/corona eine Internetseite mit gebündelten Informationen erstellt.

Die Verordnungen und Erlasse zur Eindämmung der Corona-Pandemie des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) finden Sie hier.
Beim MAGS finden Sie ebenfalls eine Sonderseite zu den Corona-Regeln in NRW.

Weitere Informationen finden Sie

    bei der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BzgA) unter www.infektionsschutz.de
    beim Robert-Koch-Institut
    beim NRW-Gesundheitsministerium
    beim Bundesgesundheitsministerium (BMG), zusätzlich unter www.zusammengegencorona.de
    und bei der Bundesregierung.

Vorsicht vor "Fake-News"!
Im Internet, insbesondere in den sog. Sozialen Medien, kursieren viele Gerüchte und Unwahrheiten. Nutzen Sie bitte die offiziellen Stellen zur Informationsbeschaffung.

Der Rhein-Kreis Neuss informiert über die aktuellen Zahlen in der Region.
Detaillierte Zahlen im Open-Data Portal des Kreises unter rkn.nrw/coronakta.

Alle aktuellen Zahlen, Daten und Fakten rund um die Ausbreitung des Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen sind auf dem Dashboard der Landesregierung NRW unter www.corona-dashboard.nrw für alle zugänglich.

Die Zahlen für Deutschland werden vom Robert-Koch Institut (corona.rki.de) veröffentlicht.

Internationale Zahlen finden Sie auf den Internetseiten

Unterschiede in den Zahlen beruhen auf der unterschiedlichen Datenverarbeitung und Aktualisierungsfrequenz.

Gut aufbereitet finden Sie diese Zahlen u.a. bei der Süddeutschen Zeitung und bei Zeit Online.

Ebenfalls bei Zeit Online finden Sie eine Übersicht über die Belegung von Intensivpflegeplätzen in Deutschland. Auch die Zahlen des Krankenhauses in Grevenbroich fließen hier ein.

Die aktuelle Pandemie-Situation kann für Familien sehr belastend sein. Alltagsroutinen entfallen und gefühlte oder erlebte Überforderungen können schnell zu Problemen und Konflikten führen.

Diese Telefonnummern bieten Hilfe:

Nummer gegen Kummer
Die "Nummer gegen Kummer" bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen - von Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr und zusätzlich Montag, Mittwoch, Donnerstag von 10 bis 12 Uhr.

Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten. In ganz Deutschland sind Beraterinnen und Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800 111 0550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und zusätzlich dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.

Das Kindertelefon der Stadt Grevenbroich erreichen Sie unter 02181 / 77 07

Den Familienservice-Notdienst der Stadt Grevenbroich erreichen Sie unter 02181 / 608 - 777

Pflegetelefon
Das Pflegetelefon richtet sich an pflegende Angehörige. Es ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr unter der Rufnummer 030 20 179 131 und zu erreichen.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"
Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 beraten und informieren die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.

Das Frauenhaus in Neuss erreichen Sie unter der Rufnummer 02131 / 150 225

Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch"
Unter der Nummer 0800 22 55 530 ist das Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch" montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche des Hilfetelefons erreichbar.

Hilfetelfon "Schwangere in Not"
Das kostenlose, barrierefreie und 24 Stunden unter der Nummer 0800 40 40 020 erreichbare Hilfetelefon "Schwangere in Not" ist eine erste Anlaufstelle für Frauen, die über qualifizierte Beraterinnen Hilfe in den örtlichen Schwangerschaftsberatungsstellen finden. Es bietet auch eine fremdsprachige Beratung an.

 

Stand: 18.06.2021