Sprungmarken:

Hauptinhalt:

Grevenbroicher Wehr ehrte ein halbes Jahrtausend ehrenamtlichen Einsatz

Auf mehr als ein halbes Jahrtausend ehrenamtliches Engagement für die Menschen summierte sich die Dienstzeit der zwölf Grevenbroicher Feuerwehrmänner, die am 01.12.2018 für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Grevenbroicher Wehr geehrt wurden. Dazu hatten Feuerwehr-Chef Udo Lennartz und seine Kollegen die Jubilare in den Rittersaal des Alten Schlosses geladen.
Gemeinsam mit Vizebürgermeister Edmund Feuster und Kreisbrandmeister Norbert Lange zeichneten Lennartz und seiner Stellvertreter Josef Böhm und Peter Compes die verdienten Ehrenamtler für ihre außergewöhnliche Einsatzbereitschaft aus. „Ihr Engagement“, so Feuster in seiner Laudatio, „ist Ausdruck einer Lebenseinstellung, ohne die unsere Gemeinschaft nicht funktionieren würde.“

Mit beeindruckenden 75 Jahren Mitgliedschaft in der Wehr war der mittlerweile 89-jährige Oberfeuerwehrmann Peter Schiffer aus Hemmerden nicht nur am Samstag der langjährigste geehrte Feuerwehrangehörige. Auch in den vergangenen Jahren, gab es kaum Jubilare, die auf eine so lange Zugehörigkeit zur Wehr zurückblicken konnten. An Schiffers 46 aktive Dienstjahre schließen sich inzwischen weitere knapp 30 Jahre in der Ehrenabteilung an. „Ich verneige mich vor dieser Lebensleistung“, sagte Kreisbrandmeister Lange, während er dem Jubilar die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes ans Revers heftete.
Kaum weniger lang gehört Fritz Kropp aus Gustorf seinem Löschzug an. Der 88-jährige Oberfeuerwehrmann bringt es in diesem Jahr auf 70 Jahre Migliedschaft bei der Wehr. Zum Vergleich, als Schiffer 1943 und Kropp 1948 ihren Einsatz für die Gemeinschaft antraten, tobte noch der Zweite Weltkrieg, beziehungsweise waren ihre Heimatdörfer von dessen Schlachten verwüstet. Besonders bemerkenswert ist, dass Kropp seinen Dienst versah, obwohl er gehörlos ist. Wegen dieser Beeinträchtigung hatte ihn die Gustorfer Wehr ursprünglich gar nicht aufnehmen wollen. Doch Kropp blieb hartnäckig – und am Ende mehr als 40 Jahre lang aktive Einsatzkraft der Wehr. „Das ist eine bewundernswerte Leistung“, dankte Lange und ehrte auch Kropp im Namen des Landesfeuerwehrverbandes.
Für beide Senioren gab es stehenden Applaus der Gäste, darunter auch die früheren Grevenbroicher Feuerwehr-Chefs Peter Schlangen und Peter Hilgers, sowie Thomas Dilbens, der Leiter der Kreisleitstelle, Uwe Ortlieb, der stellvertretende Leiter des Technischen Hilfswerks in Grevenbroich, sowie der Fachberater Seelsorge der Grevenbroicher Wehr, Diakon Manfred Jansen.
Für 60 beziehungsweise jeweils 50 Engagement in der Feuerwehr zeichneten Lennartz und Lange Oberfeuerwehrmann Josef Busch (79) und seinen langjährigen Löschzugkameraden Oberfeuerwehrmann Ludwig Pesch (68) aus Kapellen sowie Walter Busse mit Ehrennadeln der Feuerwehr aus. Der 67-jährige Hauptbrandmeister aus Gustorf war in seiner aktiven Zeit nicht bloß ehrenamtlich im Einsatz, sondern auch bis 2011 als hauptamtlicher Feuerwehrmann für die Stadt aktiv. „Mit Eurer Einsatzbereitschaft wart und seid Ihr Vorbilder für uns, die wir heute im aktiven Dienst stehen“, dankte Lennartz den Jubilaren.
Als längstdienendem unter den noch aktiven Wehrleuten überreichte Lennartz Ralf Stollenwerk von der Löscheinheit Frimmersdorf-Neurath eine Ehrenurkunde der städtischen Wehr. Der Brandinspektor stieß 1978 als 16-Jähriger zur damals noch eigenständigen Löscheinheit Neurath. Hubert Schweren, 55 und bis heute als Brandinspektor aktiv in Gustorf/Gindorf, erhielt das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Gold für 35-jährigen Dienst in der Feuerwehr.
Für 25 Jahre Einsatz für Mitbürgerinnen und Mitbürger zeichnete Lennartz Unterbrandmeister Friedrich Backhausen aus Gustorf mit dem Ehrenzeichen in Silber aus. Neben seinem aktiven Dienst führt Backhausen derzeit zudem als Stadtjugendfeuerwehrwart die nächsten Generationen von jungen Feuerwehrleuten an den künftigen Einsatzdienst. „Danke, dass Du mit Deinem Team daran arbeitest, dass uns der wichtige Nachwuchs an Helferinnen und Helfern nicht ausgeht“, so Lennartz.
Auch Brandinspektor Jürgen Cremer (42) sowie Hauptbrandmeister Holger Laut (43) aus der Einheit Frimmersdorf-Neurath, Brandoberinspektor Marcus Lebioda (44) aus Wevelinghoven und Unterbrandmeister Peter Schotten von der Löscheinheit Hemmerden wurden für ein Vierteljahrhundert ehrenamtliches Engagement mit dem silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Für Schotten, der ausgerechnet an seinem 40. Geburtstag geehrt wurde, gab es aus diesem Anlass noch ein vielstimmiges Ständchen aller Gäste.

„Sie alle“, dankte Vizebürgermeister Feuster schließlich, „haben all die Jahre aus einer besonderen Motivation heraus ein Außerordentliches geleistet.“ Dafür, und für alle, denen in den Einsätzen die Zeit, die Gelegenheit oder auch der Gedanken daran gefehlt hätten, wolle er daher noch einmal „einen riesengroßen Dank für dieses Engagement aussprechen.“