Sprungmarken:

Hauptinhalt:

Aktuelle Ausstellungen im Museum der Niederrheinischen Seele

Mit den aktuellen Ausstellungen über die Pop-Ikone Marilyn Monroe oder dem Grevenbroicher Erfinder Diedrich Uhlhorn, der nicht nur die europäische Münzprägetechnik des 19. Jahrhunderts revolutionierte, sondern auch den Tachometer ersann, sind spannende Wechselausstellungen im Frühjahr und Sommer 2018  in der Villa Erckens zu sehen.  

Marilyn Monroe in Fotografien von George Barris, Allan Grant, Milton H. Greene, Tom Kelley und Bert Stern ( bis zum 29. Juli 2018)

Gemeinsam mit dem Kunstverein Grevenbroich e.V. und mit freundlicher Unterstützung der Sparda Bank wird diese Ausstellung über Marylin Monroe alias Norma Jean Baker (1926–1962) aus der Sammlung Brockmann und Reichelt, Hamburg realisiert. Marilyn Monroe gehört zu den meistfotografierten Frauen der Welt. Schon früh wurde sie als Model entdeckt. Tom Kelley hält 1949 die Reize der jungen Marilyn fest, die allerdings erst 1952 für einen höchst erfolgreichen Kalender weitergegeben werden. 1953 schafft es eines der Fotos sogar zum Centerfold der ersten Playboy-Ausgabe.

Milton H. Greene lernt Marilyn gerade in diesem Jahr kennen. Die beiden verbindet für ein paar kurze Jahre eine enge Freundschaft und die Gründung der gemeinsamen Firma Marilyn Monroe Productions Inc. Greene bekam 1953 den Auftrag, Marilyn für die Weihnachtsausgabe der Zeitschrift Look zu fotografieren. In den Folgejahren entstehen zahlreiche Fotografien von Marilyn, bis 1957. Als Folge der Eheschließung mit Arthur Miller zerbricht die Freundschaft.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden die Aufnahmen von Bert Stern, der 1962, nur wenige Wochen vor Marilyns Tod, ein Fotoshooting für die Vogue durchführt, das unter dem Titel „The Last Sitting“ später Weltruhm erlangen sollte. Bert Sterns Fotos stellen Marilyn in eindringlicher Weise und zum Teil großer Intimität vor. Mit und ohne Accessoires, eher als Diva, oder als verspielte mädchenhafte Frau, sieht Sterns Kamera die verschiedenen Facetten vom Filmstar bis zu Norma Jeane. Das letzte Foto darf, mit Marilyns Erlaubnis, Sterns Assistent Leif-Eric Nygård machen.
Auch die Zeitschrift Cosmopolitan interessiert sich im Sommer 1962 für die Schauspielerin. George Barris führt in ihrem Auftrag ein dreitägiges Shooting am Strand von Santa Monica durch, dessen Fotos hier mit einer mit einem Wollpullover bekleideten Marilyn zu sehen sind. Und schließlich sind es Allan Grants Aufnahmen für das Hochglanzmagazin „Life“, die zu den letzten Bildern von Marilyn überhaupt gehören sollten und die hier mit einem prominenten Beispiel vertreten sind.

Diedrich Uhlhorn, die Münzprägepresse und der Maschinenbau in Grevenbroich. (bis zum 26. August 2018)

Eine Ausstellung gemeinsam mit dem Förderverein Museum Villa Erckens e.V. und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss.

Als am 26. Juli 1818 der Prototyp der Münzprägepresse in der staatlichen preußischen Münze in Düsseldorf eintraf, waren Monate seit ihrer Fertigstellung vergangen und ihr Erfinder, Diedrich Uhlhorn, hatte bereits in Absprache mit den Auftraggebern zahlreiche Modifikationen unternommen, bis er mit der Lauf- und Prägeleistung der Presse zufrieden sein konnte. Im August 1818 schließlich kam es zum Vertragsschluss mit dem Grevenbroicher Konstrukteur. In den folgenden Monaten bis zum Herbst 1818 liefen weitere Verhandlungen und der preußische Generalmünzdirektor Goedeking stellte Diedrich Uhlhorn den Kauf von zehn Maschinen für die weiteren Münzstätten Preußens in Aussicht. Uhlhorns Konstruktion hatte Erfolg und war eine nachhaltige Schlüsselinnovation in der Münzprägetechnik. Mit der Anwendung des Kniehebelprinzips gelang es dem Maschinenbauer, die bisherigen technischen Lösungen zum Prägen von Münzen erfolgreich abzulösen.

Unweit vom heutigen Bau der Villa Erckens und vis-a-vis der Spinnerei an der Elsener Mühle, deren technischer Leiter Uhlhorn war, wurde ab 1817 in seinerWerkstatt jene Maschine entwickelt, von der, in vielfacher Weiterentwicklung, bis 1876 rund 200 Stück gebaut werden sollten und als „Uhlhörner“ in ganz Europa Verbreitung fanden. Diedrich Uhlhorn (1764-1837), der geniale Erfinder und Konstrukteur, der als Autodidakt technisches Know-how und unternehmerische Begabung zusammenführte, begründete in der Folge im Grevenbroich des frühen 19. Jahrhunderts eine Unternehmerdynastie und gilt mit dem Fabrikbesitzer Friedrich Koch als wesentlicher Impulsgeber für die industrielle Entwicklung der Stadt. Der Erfinder Uhlhorn, die Münzprägepresse, aber auch das Familienunternehmen sowie die Entstehung und Gründung der Grevenbroicher Maschinenfabrik nach 1878 stehen im Zentrum dieser Ausstellung.


Mi, Do, Sa, So 11-17 Uhr
Fr 9-13 Uhr
www.museum-villa-erckens.de