Sprungmarken:

Hauptinhalt:

Stadt organisiert Impfung für Belegschaft

Impfung im Rathaus

Seit dieser Woche dürfen auch Betriebsärzte gegen COVID-19 impfen. Die Stadt Grevenbroich nutzt diese Möglichkeit und hat allen Beschäftigten ein Impfangebot unterbreitet. In den nächsten Tagen erhalten alle 70 Personen, die Interesse an dem Angebot bekundet haben, auf diesem Wege ihre Erstimpfung. Organisiert haben dieses Angebot Dezernent Claus Ropertz und Betriebsarzt Peter Stöcker, der den Impfstoff beschafft hat. Die Stadt Grevenbroich gehört zu den ersten Kommunen, die ihren Beschäftigten so ein Angebot machen kann.

Bereits in den letzten Wochen und Monaten waren zahlreiche Beschäftigte aus besonders gefährdeten Bereichen wie dem Jugendamt, dem Ordnungs- und Servicedienst, dem Sozialbereich oder den Schulsekretariaten über das Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss geimpft worden. Nun konnte die Stadt Grevenbroich ein allgemeines Impfangebot unterbreiten.

„Die Stadtverwaltung als Arbeitgeberin kommt somit ihrer Verantwortung gegenüber der Belegschaft nach. Gesundheitsschutz ist ein Aspekt, auf den wir großen Wert legen. Jahr für Jahr bieten wir beispielsweise eine Grippeschutzimpfung an, und übernehmen auch die Kosten für Impfungen, die bei der Einstellung als Betreuungsperson im Kita-Bereich notwendig sind“, erklärt Ropertz.

„Ich freue mich für die Kolleginnen und Kollegen, so wie ich mich für alle Personen freue, die endlich ihre Impfung erhalten“, so Bürgermeister Klaus Krützen. „Mit der Öffnung für Betriebsärzte gibt es nun einen zusätzlichen Weg, ein Impfangebot zu erhalten, und ich hoffe, dass sich das Impftempo dadurch weiter beschleunigen wird.“