Sprungmarken:

Hauptinhalt:

Der Winter kann kommen!

Symbolbild Winterdienst

Seit dem 01.11.2020 befinden sich die Mitarbeiter der Stadtbetriebe Grevenbroich in Rufbereitschaft. Wenn es in der Stadt glatt wird, kümmern sich pro Schicht bis zu 25 Beschäftigte der Stadtbetriebe Grevenbroich darum, dass man sich auf den Straßen und Wegen sicher bewegen kann. Die Einsätze werden durch 8 Einsatzleiter koordiniert, die in einem rollierenden System die Steuerung und Kontrolle übernehmen. „Wir möchten unsere Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Grevenbroich transparenter gestalten. Positives Feedback und auch Verbesserungsvorschläge können gerne direkt per Email an dennis.sweers@stadtbetriebe-grevenbroich.de herangetragen werden“ meint Betriebsleiter Dennis Sweers.

Sobald die Temperaturen unterhalb von 5 Grad fallen, finden täglich zwischen 3 und 5 Uhr Kontrollfahrten auf festgelegten Routen statt. Wird dabei Glätte festgestellt, werden die übrigen Beschäftigten aus der Rufbereitschaft geholt und auf den Weg geschickt. Die Routen, die dabei gefahren werden, sind digital erfasst und werden ähnlich wie bei einem Navigationssystem angesagt. Alle sechs zur Verfügung stehenden Fahrzeuge verfügen über ein Schneeschild und Streuaufbauten. Die Einsatzverläufe werden ebenfalls digital erfasst und sind somit kurzfristig auswertbar. So können Routenabläufe bedarfsweise optimiert werden, und auch die Menge des bereits aufgebachten Streusalzes ist immer nachvollziehbar.
Im Bedarfsfall sind weitere Beschäftigte zur Handstreuung unterwegs. Für diese Aufgabe stehen weitere fünf Fahrzeuge bereit. Der Einsatz wird auch dann ausgelöst, wenn tagsüber Schneefall einsetzt und eine Räumung notwendig wird.

Die Stadtbetriebe räumen nur die Straßen und Wege in ihrer Zuständigkeit. In vielen Fällen ist der Winterdienst durch Satzung auf die Anlieger übertragen, bei Gehwegen grundsätzlich. In der Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalles bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen, ansonsten werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 9.00 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Über die genauen Pflichten, insbesondere auch darüber, ob man selbst räumungspflichtig ist, können sich Bürgerinnen und Bürger in der auf der städtischen Homepage hinterlegten Satzung zur Straßenreinigung informieren.

Die Stadtbetriebe bevorraten rund 850 Tonnen Salz. In der Regel werden in einem durchschnittlichen Winter etwa 400 Tonnen benötigt. Selbst in einem besonders harten Winter sollte es nicht zu Engpässen kommen – und selbst wenn, wären sie durch die stetige Erfassung der Verbräuche frühzeitig erkennbar und durch Nachbestellungen vermeidbar.

In die Planung des Winterdienstes, insbesondere der Rufbereitschaften, sind die Beschäftigten frühzeitig eingebunden worden. Das steigert die Motivation und die Bereitschaft, diese besondere Herausforderung gemeinsam zu meistern.