Sprungmarken:

Hauptinhalt:

„Freundliche Örtchen“ bald in Grevenbroich? - Seniorenbeauftragter Wolfgang Norf möchte Projekt initiieren

Eine Idee aus dem nahen Pulheim möchte der städtische Seniorenbeauftragte Wolfgang Norf nach Grevenbroich holen: die „Freundlichen Örtchen“.

In Pulheim haben zahlreiche Gastronomen und Einzelhandelsbetriebe ihre Kundentoiletten während ihrer Öffnungszeiten nicht nur für ihre Kundschaft, sondern allgemein für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und das im Eingangsbereich kenntlich gemacht – ohne Verzehr- oder Kaufzwang. Dadurch erhöht sich die Zahl der öffentlichen Toiletten deutlich, was für viele ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ein großer Vorteil ist.

„Viele Lokale und Läden erlauben auf Nachfrage eh die kostenfreie Benutzung ihrer Toiletten“, meint Norf. „Mit der Kennzeichnung als „Freundliches Örtchen“ müssten Seniorinnen und Senioren aber nicht mehr suchen, sondern wüssten sofort, wohin sie sich wenden können.“

Norf möchte nun bei den Geschäftsleuten und Gastronomen in der Innenstadt für seine Idee werben. „Der Vorteil für die Ladeninhaber liegt darin, dass sie ausdrücklich als hilfsbereit wahrgenommen werden und darüber dann sicherlich auch wieder neue Kunden gewinnen können“, meint er abschließend.